Kainz-Wagyu
 

Kainz

Wagyu

artgerecht gehalten, die Masttiere haben 2 Jahre Weidegang mit gleichaltigen Tieren, im Winter sind sie im großzügigen Stall mit Auslauf.

langsames Wachstum: Wagyus wachsen langsam. Dadurch kommt die feine Faserung und Marmorierung des Fleisches zustande. Es dauert mindestens 3 Jahre, bis die Fetteinlagerung in die Muskeln perfekt ist. Erst dann werden die Tiere geschlachtet.

bestes Futter: es wird ausschließlich auf dem Rinderhof erzeugtes Futter gefüttert: Gras, Klee, Kräuter, Heu, Kartoffeln, Mais und etwas Kleingetreide. Dazu beste Mineralien, alles in Öko-Qualität!

ruhige Tiere mit bester Fetteinlagerung: männliche Tiere sind kastriert, die Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung in der Rinderhaltung und gehen ruhig mit den Tieren um

TOP-Genetik: unsere einzigartige Kombination aus dem fleischreichen Limousin und dem hochqualitativen KOBE-style Wagyu bringt volles Filet und Roastbeef, kurzfaseriges Fleisch mit guter Marmorierung und ungewöhnlich milde Fettqualität

handwerkliche Verarbeitung: die Tiere werden einzeln zur Schlachtstätte gefahren und schonend geschlachtet. Die Viertel reifen mehrere Wochen am Knochen im Kühlraum - im sog. dry aging Verfahren - , werden dann zerteilt und bis zum Verzehr kühl gelagert

Wagyu ist ein japanisches Wort. Es heißt übersetzt nichts anderes als Japanrind. Die Bilder zeigen unseren fullblood-Stier Kyoji, im November 2012 (s. Bild links) ist er nach 6 Monaten Deckeinsatz auf der Weide recht schlank. Bemerkenswert ist die Ähnlchkeit zu Dai 7 Itozakura (s.u.).

Rasse:

2007 haben wir mit einer neuen Zuchtrichtung begonnen: mit unsem fullblood Wagyu - Stier Kyoji , ein 100% Wagyu mit dem berühmten DAI 7 ITOZAKURA als Vorfahren. Kyoji bekam im Juni 2013 eine Entzündung im Fuß und konnte auch in der Tierklinik nicht mehr gerettet werden. Er musste eingeschläfert werden.

Wagyus gelten als die Rinder mit der besten Fleischmarmorierung mit cholesterinarmem Fett, sind allerdings kleiner und wachsen sehr langsam. Wir kombinieren die Fleischfülle der Limousin mit der excellenten Marmorierung der Wagyu.

Die Kälber, die seit 2008 zur Welt kamen, scheinen unsere Erwartungen voll zu erfüllen: leichte Geburten, schlacksige, sehr vitale Kälber; Fell fast schwarz bis sehr dunkelbraun. Weibliche Nachkommen der Kreuzung Wagyu x Limousin kalbten ab April 2012, so dass wir jetzt zunehmend Tiere mit 75% Wagyu-Blut haben.

Stammbaum:

 

Kyoji ist ein Sohn von Kikuhana, einem A1-Bullen aus Australien.

In der väterlichen und mütterlichen Linie ist Dai 7 Itazakura aus der Fujiyoshi-Linie, geboren am 10.12.1970, stark vertreten. Dieser hatte Dai 14 Shigeru (Okayama-Linie) als Vater und Dai 9 Itazakura (eine Elite Kuh aus der Hyogo-Linie, einer der wenigen in der Provinz Shimane) als Mutter. Sie hat sehr berühmte Vorfahren: Tajiri, ein Hyogo-Bulle, klein aber mit hervorragender Fleischqualität geb. 1919, und Atsudoi, einer der berühmtesten Bullen überhaupt. Itozakura wurde von der Präfektur Shimane gekauft, produzierte über 10.000 Samenportionen und starb mit 11 Jahren und 8 Monaten an einem Tumor. Er wurde damals zum erfolgreichsten Wagyu-Stier: er selbst hatte eine Tageszunahme von 1,38 kg, seine Nachkommen erzielten im Schnitt tägliche Zunahmen von 1,02 kg. Andere berühmte Bullen kamen nur auf 0,75 kg. Sein marbeling score betrug +3,4. Fünf Jahre nach seinem Tod übernahmen Wagyus aus Shimane die Spitzenpositionen in den meisten Kategorien. Er wurde zu "Japan's most economically sound Wagyu". Er ist so berühmt, dass er auf einer japanischen Telefonkarte abgebildet ist.

Stärken: Tageszunahmen, freundliches Wesen, Frühreife, Querschnitt der Lende, Fruchtbarkeit, weidegeeignet.

Schwächen: dicke Knochen, Fettqualität, großer Kopf, dicke Haut, Fleischtextur.

Itohana, sein Sohn und VV von Kyoji, zeigte im Nachkommentest Tageszunahmen von 0,91 kg und eine Fleischqualität von +4,3. Das waren die besten Werte in Japan im Jahr 1985. Seine Stärke ist die Vererbung einer hervorragenden Fleischqualität.

Itomichi, MV von Kioji, ist ein bekannter Itozakura-Sohn.

Neben dem dominierenden Itozakura-Blut kommt über die Mutter JVP Fukutsuru 068 - Blut herein. Er ist der wohl berühmteste Wagyu-Bulle in den USA, ein echter Tajima, der 1994 in die USA importiert wurde. Er führte 2006 und früher die Hitliste im marbeling score (Marmorierung) mit großem Abstand an.

 

Haltung und Fütterung:

Kyoji wird als Zuchtbulle in einer Gruppe von Limousin-Färsen und -Kühen gehalten. Er ist ausserordentlich zutraulich und liebt es, gestreichelt zu werden.

Seine Nachkommen gehen 2 Jahre lang im Sommer auf die Weide, die männlichen - sie sind, um eine optimale Fleischqualität zu erreichen, kastriert worden - werden die letzten 3 bis 6 Monate vor dem Schlachten intensiv gefüttert. Dabei lehnen wir uns an die japanischen Vorbilder an, wandeln die aber für unsere bayerischen Biobedingungen ab.

 

unser Wagyu-Fleisch erhalten Sie über die Herrmannsdorfer Landwerkstätten