Limousinreinzucht und Kreuzungen
 
 
 

l

 
.

Die Mutterkühe gehören (überwiegend) zur französischen Rasse Limousin, einige haben (maximal 6,25 %) Fleckvieh-Blut, was sich in weißen Stellen am Kopf ausprägt.

Wir haben im Frühjahr 2016 beschlossen, unser Betriebskonzept weiter zu entwickeln. Es soll künftig so ausschauen:

Limousin-Nukleusherde mit den besten 15 Kühen, werden zur Erzeugung von reinrassigen Limousin-Nachzucht gedeckt mit Felix (s.u.), soweit es die verwandtschaftlichen Beziehungen (mit Linie 34 913) zulassen. Zuchtziel für unsere Nachzucht: eine gute Länge, ein geräumiges, breites, langes, leicht abfallendes Becken, Leichtkalbigkeit und Vitalität der Kälber, und eine sehr gute (!!) Milchleistung.

Produktions-Kühe werden mit einem Angus-Bullen mit ausgeprägter Fleischleistung, oder unseren Limousin-Bullen Maxi und Felix gedeckt.

Färsen werden mit einem Angus-Bullen gedeckt. Färsen werden nach dem 1. Kalb 5 Monate gemästet und dann geschlachtet.

Wir sind darüberhinaus in Kontakt (und suchen weiteren) mit Milchviehbauern, um zu diskutieren, wie deren Kälber in die Mast auf Ökobetrieben einbezogen werden könnte. Derzeit ist die Mast von männlichen Milchvieh-Kälbern auf Ökobetrieben nicht wirtschaftlich, da die Einstandskosten sehr hoch sind und das Wachstumspotential von Fleckvieh-Bullen nicht ausgefüttert werden kann.

aktuelle Limousin-Deckstiere:

ehemalige wichtige Deckstiere: